Minestrone für den Spätsommer oder Frühherbst

Home / Blog / Minestrone für den Spätsommer oder Frühherbst
Print Friendly, PDF & Email

Minestrone für den Spätsommer oder Frühherbst? Eigentlich egal, denn dieser Übergang ist ja oft sehr fließend. In den frühen Morgenstunden fühlt es sich, alleine schon aufgrund der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit, sehr herbstlich an. Am Tag kann es dann durchaus noch sommerlich warm werden. Das Licht ist insgesamt schon deutlicher weicher und herbstlicher geworden und die Tage kürzer. Keine Frage, der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Auf den Märkten lockt farbenfrohes Gemüse. Was bietet sich da mehr an als eine Minestrone, in der du diese Vielfalt verarbeiten und genießen kannst?

Minestrone für den Spätsommer oder Frühherbst

Diese Minestrone ist leicht und durch die Gewürze doch schon schön wärmend. Also genau passend für die jetzt schon deutlich kühleren Abende. Hier findest du, auf einem Teller, die ganze Fülle, die die Märkte zur Zeit bieten, wieder. Frischer süßer Mais, direkt vom Kolben, grüne und gelbe Zucchini, Karotten, grüne Bohnen und sonnen-verwöhnte, dunkelrote Tomaten, die jetzt super aromatisch sind. Zudem habe ich zum ersten Mal den grünen Hokkaido Kürbis verwendet. Er sieht aus wie ein Hokkaido der noch nicht reif ist. Sein Fleisch ist eher gelb als orange und bleibt beim Kochen fester als sein bekannterer Kollege.

Sofern du nicht vegan lebst kannst du die Suppe herrlich mit Parmesan oder Pecorino aufpeppen oder auch eine kräftige Chorizo dazugeben. Weitere Tipps dazu findest du am Ende des Rezeptes.

Minestrone für den Spätsommer oder Frühherbst

Das brauchst du für 4 Portionen:

  Olivenöl
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
2 mittelgroße Karotten
2 Stangen Sellerie 
 1  Maiskolben
 2  Zucchini
500 Gramm  Bohnen
 3 große Tomaten
 1 kleiner  grüner Hokkaido (alternativ den orangefarbenen Hokkaido)
2 Zweige frischer Rosmarin
3-4 Zweige frischer Thymian
1-2 Lorbeerblätter
  Meersalz. Pfeffer, Paprikapulver
 250 Gramm Kichererbsen aus dem Glas

So wird’s gemacht:

Schäle Zwiebeln und Knoblauch und hacke beides in feine Würfel. Karotten und Sellerie in Scheiben schneiden. Alles in einem guten Schluck Olivenöl bei mäßiger Hitze und mit Topfdeckel für 10-15 Minuten leicht dünsten, um das Aroma herauszukitzeln, dazwischen ab und zu umrühren und die Rosmarinzweige mit dazu werfen. Währendessen restliches Gemüse vorbereiten: Mais von der Schale befreien, aufrecht auf ein Brett stellen und mit einem großen Messer längs die Körner vom Kolben schneiden. Zucchini halbieren oder viertelen und zerkleinern. Grüne Bohnen ggf. halbieren, Tomaten würfeln. Gebe die Kichererbsen in ein Sieb gieße sie ab.

Gieße das Gemüse in dem Topf mit 1 Liter Wasser auf, gib eine großzügige Prise Meersalz sowie das restliche Gemüse und die Kichererbsen dazu. Lasse alles kurz aufkochen und dann für 30-40 Minuten mit geschlossenem Deckel leise köcheln, das Gemüse soll sanft garen, aber nicht verkochen. 

Schmecke die Minestrone mit Meersalz, Pfeffer und Paprikapulver ab.

Tipp

Zu der Minestrone passt frisch geriebener Pecorino oder Parmesan hervorragend. Wer es deftiger mag kann Chorizo- oder andere Wurstscheiben dazugeben. Veganer können statt dem Pecorino z.B. leicht geröstete Sesamkörnern und/oder Hefeflocken über die Suppe streuen. Sehr gut passt auch in Olivenöl geröstetes Sauerteigbrot dazu.

Guten Appetit!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen