Nie mehr Heißhunger – wäre das nicht schön?

Home / Blog / Nie mehr Heißhunger – wäre das nicht schön?
Print Friendly, PDF & Email

Nie mehr Heißhunger – wäre das nicht schön? Den ganzen Tag hast du auf deine Ernährung geachtet und eigentlich kaum etwas gegessen und es ist dir noch nicht einmal schwer gefallen. Abends, zu Hause auf dem Sofa, wenn du dann endlich zur Ruhe kommst, überfällt er dich und du bist machtlos. Trotz aller guten Vorsätze passiert es wieder. Der Heißhunger schlägt zu und gewinnt wieder einmal. Es muss Schokolade her, JETZT sofort und dann noch Chips oder Eis… und dann kommt das schlechte Gewissen.

Kennst du diese Heißhunger-Attacken, diesen Kreislauf, der dich mehr und mehr runterzieht?

Hast du nach der Arbeit schon mal einen Stopp beim nächsten Supermarkt oder gar an der Tankstelle eingelegt um noch eben Schokolade oder eine Pizza für den Abend zu holen, weil du – trotz guter Vorsätze – einfach nicht anders konntest?

Nie mehr Heißhunger - wäre das nicht schön?

Dann lies weiter und erfahre wie es zu Heißhunger kommen kann und was du dagegen tun kannst.

Wie kommt es eigentlich zu Heißhunger?

Die Ursachen für Heißhunger sind vielfältig. Oft gibt es einen direkten Zusammenhang mit unserem Blutzuckerspiegel. Essen wir etwas, gelangt Zucker ins Blut, der Blutzuckerspiegel steigt und unser Körper produziert Insulin, um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken. Das ist soweit ein ganz normaler Stoffwechselvorgang. Nach Süßigkeiten oder Weißmehlprodukten steigt der Blutzuckerspiegels jedoch sehr schnell und sehr stark an. Unglücklicherweise sinkt er wenig später auch wieder schnell und tief ab. Ein niedriger Blutzuckerspiegel wiederum bringt unser Körper mit fehlender Nahrung in Verbindung und der Heißhunger ist da.

Nie mehr Heißhunger - wäre das nicht schön?

Heißhunger entsteht auch durch Dinge wie Dauerstress, Müdigkeit oder psychische Probleme. Die Ursache, die am häufigsten hinter Heißhunger steckt, ist jedoch unregelmäßiges Essen und Essen mal soeben zwischendurch.

Mit der richtigen Lebensmittelauswahl und den richtigen Essgewohnheiten hast du also einen guten Einfluss auf deinen Heißhunger. Hier kommen deswegen die besten Tipps gegen Heißhunger. Erst verrate ich dir, wie du auf eine Heißhungerattacke richtig reagierst, dann gibt es Tipps, damit es gar nicht erst zu Heißhunger kommt.

 

Tipps gegen Heißhunger: Sofortmaßnahmen

Ist der Appetit auf Schoki erst einmal da, müssen schnelle Gegenstrategien her. Hier kommen zwei “Erste-Hilfe”-Tipps gegen Heißhunger.

1. Pfefferminzkaugummi kauen

Gegen Heißhunger hilft nicht süßes Obst, sondern etwas Pfefferminzhaltiges. Pfefferminz ist schön scharf und verbreitet sich schnell im Mund. Der Appetit auf Süßes verschwindet wie von selbst. Also einfach zum Kaugummi greifen, ein Bonbon lutschen oder Zähne putzen!

Nie mehr Heißhunger - wäre das nicht schön?

2. Ablenken

Dieser Tipp wiederum ist für viele schwerer Umzusetzen: Schenk dem Heißhunger keine Beachtung, denn dann macht er sich in der Regel innerhalb weniger Minuten aus dem Staub und lässt dich in Frieden. Ablenken ist eine guter Trick gegen Heißhunger, wenn der Appetit auf Süßes oder Salziges dich urplötzlich überfällt.

Ideen zum Ablenken: die Freundin anrufen oder einen Spaziergang (gleich mit der Freundin) machen oder Aufräumen 🙂
und und und…

Nie mehr Heißhunger - wäre das nicht schön?

Wichtiger und langfristig erfolgreicher ist es dem Heißhunger ein Schnippchen zu schlagen, damit er dich erst gar nicht mehr überfallen kann.

Tipps um dem Heißhunger vorzubeugen

Wenn du ohne Frühstück in den Tag startest und zu Mittag nur ein Käsebrötchen und vielleicht noch eine Stück Kuchen am Nachmittag isst, ist der Heißhunger am Abend vorprogrammiert. Dein Körper sagt dir damit, dass er über den Tag viel zu wenig Nährstoffe bekommen hat. Dieses Defizit will dein Körper dann ganz schnell aufholen, weil er Angst hat, dass er am nächsten Tag wieder nicht genug bekommt. Leider schreit er dann am Abend nicht nach Brokkoli und gedünstetem Fisch, sondern nach viel Süß und viel Fett und das gerne in großen Mengen.

Jetzt kommt noch hinzu, dass deine Verdauung am Abend nicht mehr so leistungsfähig ist. Das viele Essen bleibt im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht im Magen liegen und findet sich über kurz oder lang auf deinen Hüften wieder. Am nächsten Morgen hast du wieder mal keinen Appetit. Resultat: du gehst erneut ohne Frühstück aus dem Haus und der Kreislauf beginnt von vorne.

 

Erkennst du dich wieder? Dann setzte diese 5 einfachen Tipps um:

1. Frühstücke regelmäßig
Um den oben beschriebenen Kreislauf zu durchbrechen bedarf es einiger Tage der Umgewöhnung. Aber die Mühe lohnt sich! Am Morgen funktioniert unsere Verdauung am besten und dein Magen kann die Nährstoffe optimal umwandeln. So verhinderst du die Heißhungerattacken. Wenn du dann auch noch ein warmes Mittagessen isst, wird der abendliche Heißhunger immer seltener werden. Besonders gut – gerade in der kalten Jahreszeit – ist ein warmes Frühstück, hier eine süße  und hier eine herzhafte Variante als Anregungen.

Tipp: Wenn du zu Anfang gar keinen Appetit am Morgen hast, trinke eine Tasse Gemüsebrühe.

2. Genieße dein Essen
Nimm dir Zeit für deine Mahlzeiten! Setzte dich in Ruhe hin, auch wenn du alleine isst, und genieße jeden Bissen ganz bewusst. Wichtig auch: keine Ablenkung durch Handy, PC, TV oder ähnliches. Wer diesen Tipp befolgt, kämpft seltener mit Heißhunger. Schlingst du jedoch deine Mahlzeiten so nebenbei herunter oder isst immer nur, wenn du gerade mit was anderem beschäftigt bist, kommt noch hinzu, dass du oft gar nicht mehr weißt was du alles gegessen hast.

3. Halte regelmäßige Essenszeiten ein
Lässt du gerne mal eine Mahlzeit ausfallen, zum Beispiel das Frühstück? Dann geht dein Blutzuckerspiegel in den Keller und verlangt SOFORT nach etwas Essbarem. Am liebsten hat er dann Süßes, denn das bringt schnelle Energie. Damit das nicht passiert, plane drei feste Mahlzeiten am Tag ein. Weißt du, dass dein Tag stressig wird, dann solltest du ein paar gesunde Snacks parat haben 

4. Iss Süßes direkt nach einer Mahlzeit 
So ein Nachtisch ist nicht nur ein toller Abschluss für eine Mahlzeit, es ist auch verdammt schlau, nach dem Essen was Süßes zu naschen. Der Grund: Isst du die Schoki oder den Kuchen nach einer herzhaften Mahlzeit, ist die Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel eine ganz andere. Er steigt dann nicht so schnell an, wie nach dem alleinigen Genuss der Süßigkeiten. D.h. der starke Blutzuckerabfall bleibt aus und damit auch der Heißhunger.

5. Finde Wege deinen Stress abzubauen
Stress ist, wie schon erwähnt, einer der Hauptauslöser für Heißhunger. Viele von uns beruhigen ihre Nerven mit Kuchen, Schokolade und Co. Findest du Strategien mit dem Stress anders umzugehen, beseitigst du damit eine wichtige Ursache für Heißhunger.

Diese Tipps können dir bei Stress helfen:

– Gehe raus an die frische Luft
– Treibe Sport
– Mache Entspannungsübungen (Yoga, Qi Gong etc.)
– Gönne dir regelmäßige Pausen  – halte inne
– Schalte wirklich ab (Neudeutsch: Work-Life-Balance)
und nicht zu vergessen schlafe ausreichend!

In meinem nächsten Blogartikel gibt es dann noch ganz gezielte Tipps, denn es macht einen Unterschied ob du Heißhunger auf Süßes, Salziges, Fettes oder gar Saures hast.

 

Kommentare

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen