USA – das Land der unbegrenzten Genüsse

Home / Blog / USA – das Land der unbegrenzten Genüsse
Print Friendly, PDF & Email

USA – das Land der unbegrenzten Genüsse. Die USA haben mich schon bei meinem ersten Aufenthalt vor bald mehr als 40 Jahren begeistert. Ich mochte das Land, die Weite, die Menschen vor ersten Augenblick. Und damals haben mich auch all die Lebensmittel begeistert, die es in Deutschland noch nicht gab. Zum Beispiel die ganzen Eissorten. In den 1970ern waren bei uns noch Vanille-, Schokoladen-, Erdbeer- und Pistazieneis angesagt. Solche Leckereien wie Chocolate-Chip-Cookie-Ice-Cream oder Fudge im Eis gab es bei uns noch lange nicht. Ein Eisladen mit gut 30 verschiedenen Sorten war wie der Himmel auf Erden für mich.

Aber auch in dieser Hinsicht ist die Welt kleiner geworden und für kreative Eissorten muss du schon lange nicht mehr in die USA reisen. Wobei mich die Supermärkte, mit ihren vollen Regalen noch heute irgendwie faszinieren. Da gibt es zum Beispiel massenweise Brot und im Grunde ist es Regale weise Luft mit reichlich Chemie. Oder Frühstücksflocken in unendlichen Varianten, auch hier frage ich mich: wer braucht das wirklich?

3 Wochen USA – gestartet im sonnig, warmen Florida habe ich mich Stück für Stück bis Delaware hochgearbeitet. Der Abschied fällt mir nicht leicht, ich lasse liebe Menschen zurück und nehmen einen Schatz an Erinnerungen mit. Wunderschöne Orte und eine Vielzahl an Eindrücken, die ich zu Hause erst einmal verarbeiten muss. Zeit mit Freunden, die mich schon seit Jahrzehnten durch mein Leben mal mehr, mal weniger, begleiten. Eine Vielzahl an neuen Menschen, die ich kennen lernen durfte. Und an gutes Essen, ja du liest richtig an gutes Essen. Die Küche in die USA hat weit mehr zu bieten als Hamburger, Pommes, Hot Dogs, Pizza und Dounats.

Meine größte Herausforderung auf Reisen durch den nordamerikanischen Kontinent war bisher nicht mit unendlich mehr Gewicht – und damit meine ich nicht nur das Gewicht meines Koffers – zurück zu kommen.

Mein Motto bei dieser Reise: Genuss ohne Reue 

Es war spannend zu erleben wir unterschiedlich das Bewusstsein für Ernährung hier ist und ich denke es unterscheidet sich inzwischen nicht wesentlich von dem was wir bei uns zu Hause finden. Ich habe von Menschen gehört, die Obst nur in Form von Plastikdeko auf dem Wohnzimmertisch stehen haben und die erstaunt waren wie gut ein Apfel schmecken kann bis hin zu Menschen, die Obst und Gemüse in ihrem eigenen Garten anbauen. Morgens frisch gepflückte Heidelbeeren zum Frühstück – eine Delikatesse! Auch hier muss man schon ein wenig suchen bzw. sich vorab im Internet informieren wo man ein gutes Restaurant findet. In Florida habe ich Fisch und Sushi in einer Qualität gegessen, die wirklich unglaublich war. 

Die Extra-Kilos auf den Rippen bzw. den Hüften bei meinen USA Reisen kamen natürlich nicht von gefähr. Denn ich konnte Pancake mit Maple Sirup, Bagels, Blueberry Muffins, Brownies, Cookies (vor allem die klassischen Chocolate Chip Cookies – zum Reinknien) und Co. nur schwer widerstehen. Du merkst schon, dass ich „Süßes“ liebe. Früher war ich sogar regelrecht süchtig danach. Softdrinks dagegen haben mich noch nie gereizt bzw. mir noch nie wirklich geschmeckt.

Zudem sind auch noch die Portionen in vielen Restaurants einfach gigantisch groß, gefühlt kann man damit manches Mal eine ganze Familie ernähren. Was es auch nicht unbedingt leichter macht das Gewicht zu halten.

Was ich in amerikanischen Restaurants als sehr angenehm empfinde, ist das es (Leitungs-) Wasser immer kostenfrei gibt und oft auch bei Sofdrinks und Kaffee nur die erste Bestellung berechnet wird und der Nachschub, der sogenannte Refill, dann kostenlos ist. Der Nachteil beim Wasser ist, dass es sehr stark gechlort ist. In den USA ist ein maximaler Wert von vier Milligramm Chor pro Liter Wasser erlaubt. In Deutschland sind es nur 0,3 Milligramm Chlor pro Liter Trinkwasser. Chlor ist im Trinkwasser um bestimmte schädliche/krankmachende Organismen abzutöten und leider hat das auch Einfluss auf unsere guten Darmbakterien und das habe ich deutlich gemerkt. Gegen Ende meiner Reise konnte ich das Wasser nicht mehr trinken, ich hatte ein regelrechtes Ekelgefühl. Die Alternative sind dann leider nur PET-Flaschen, die im Zweifelsfall das umstrittene Bisphenol A enthalten, also auch nur suboptimal. Zu Hause habe ich meine Darmbakterien erst mal wieder auf Vordermann gebracht. Doch dazu demnächst mehr in einem separaten Blog.

Frühstücksportionen, die für den ganzen Tag satt machen

Die traditionelle Hausmannskost in den USA ist in der Regel sehr deftig und fett, an Butter und Zucker bzw. High-fructose corn syrup (HFCS), zu Deutsch Maissirup, wird nicht gespart. Das beginnt schon bei dem typischen amerikanischen Frühstück. Bestandteile eines „American breakfast“ sind üblicherweise Pancakes mit reichlich Ahornsirup dazu gibt es kleine Würstchen, Röstkartoffeln (hash browns), Eier in Form von Rührei oder Spiegelei, Biscuits, Bacon, Toastbrot und Marmelade. Wochentags werden allerdings eher Frühstücksflocken oder inzwischen auch Porridge zum Frühstück serviert.

Das Land, das als Schmelztiegel verschiedenster Kulturen bekannt ist, bietet diese Vielfalt auch im Bereich des kulinarischen Angebotes. Einige Elemente der US-amerikanischen Küche stammen aus Europa, andere, wie beispielsweise die Süßkartoffeln, der Truthahn oder der beliebte Mais, aus Amerika selber.

US-Amerikanische Küche

Die typische amerikanischen Gerichte wie Hot Dog, Hamburger etc. findet mal an jeder Ecke. Dabei ist die Küche regional sehr verschieden und wurde sowohl durch die Einflüsse der Einwanderer als auch durch die klimatischen Gegebenheiten beeinflusst.

Bekannt und auch in Europa beliebt ist das sogenannte Soul Food der Afroamerikaner. Dazu gehören beispielsweise Spareribs oder Chicken Wings mit Barbecue Sauce. In der kalifornischen Küche vermischen sich zudem asiatische und mediterrane Einflüsse. Hier werden bevorzugt Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse verwendet. Die Südstaatenküche dagegen greift vor allem auf Reis, Mais und Geflügel zurück. Speziell in Louisiana wird das oft sehr scharfe Cajun-Food serviert. In Neuengland ist bei Gerichten wie Baked Beans oder Apple Pie das Erbe der Siedler aus der „Alten Welt“ spürbar. Auch mexikanische Gerichte erfreuen sich in den USA großer Beliebtheit. Die Tex-Mex-Küche in den Restaurants ist aber weit weniger scharf und weniger langwierig in der Zubereitung als die mexikanischen Originale.

Genuss gegen die Extra-Pfunde

Und genau die regionale Vielfalt habe ich diesmal genutzt um ohne Extra-Pfunde wieder nach Hause zu kommen. Trotzdem habe ich 3 Wochen mit Genuss-pur gegessen. In Florida habe ich Sushi der Extra-Klasse genossen und zudem viel frischen Fisch wie Grouper (weißer Zackenbarsch) mit dem berühmten Coleslaw, der amerikanischen Variante des Krautsalats oder anderem Gemüse gegessen. Wie zum Beispiel zum Lunch in einem einfaches Restaurant, das man auch mit dem Boot anfahren konnte. Mit  absolut frischem Fisch im Angebot. Ich habe auf die Fries verzichtet und dafür mehr Salat dazu genommen und schon hatte ich ein Mittagessen, reich an Ballaststoffen, Protein und Genuss. Passte hervorragend zu dem sehr warmen Wetter. 

Es ist keine Frage, sich in den USA unterwegs halbwegs vernünftig zu ernähren ist noch weit herausfordernder als bei uns in Europa. Dort sind Fast Food Ketten noch viel, viel verbreiteter und somit im Grunde an jeder Ecke anzutreffen. Wenn es gar nicht anders zu planen ist, dann muss halt auch mal ein Salat mit Hähnchenstreifen von der berühmten Kette mit dem gelben M herhalten. Aber auch in den USA gibt es immer mehr Menschen, die sich über die Herkunft und die Zusammensetzung ihrer Nahrung Gedanken machen. Was leider zum Teil sehr bizarre Auswüchse hat. So sind zum Beispiel Nüsse, da sie ja so gesund und damit sehr populär geworden sind, leider extrem teuer geworden.

Aber noch mal zu meiner täglichen Verpflegung zurück: Ich habe bei den Hauptgängen grundsätzlich die Sättigungsbeilage, egal ob French Fries oder ähnliches, weg gelassen. Dafür habe ich mir dann ab und zu mal einen leckeren Brownie oder ein Chocolate Chip Cookie zum Nachtisch gegönnt. Und das dann mit vollem Genuss und ohne schlechtes Gewissen! Zum Frühstück gab es auch mal einen Chiapudding mit frischen Blau- und Himbeeren. Und sonst lag mein Schwerpunkt wie gesagt auf frischem Fisch und Meeresfrüchten und reichlich Salat zum Mittagessen und Abends eher Gemüse. Also gute Eiweißquellen mit guten Fetten und hochwertige Kohlenhydrate. Da war dann auch mal ein Tuna-Sandwhich von einem Foodtruck drinnen :-). Und ganz ehrlich Junk-Food mit seinen vielen leeren Kalorien schmeckt eh nicht wirklich.

Du siehst mit ein paar kleinen Dingen kommst du mit Genuss und ohne Reue durch den Urlaub und das gilt nicht nur für Reisen in die USA. Denn die Verführung lauert in jedem Land und in jedem Urlaub.

In diesem Sinne: Eine genussvolle Reise!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen