Schokoladen-Kokos-Pralinen - vegan - Claudia Earp

Schokoladen-Kokos-Pralinen – vegan

Print Friendly, PDF & Email

 

Schokoladen-Kokos-Pralinen – vegan

Eine vegane Verführung aus dunkler Schokolade, Kokosmus, gepufftem Amaranth und Gewürzen. Super zum Verschenken und noch besser zum selbst Genießen….

Sie lassen sich sehr gut vorbereiten und halten sich mindestens eine Woche – sofern sie nicht vorher schon vernascht worden sind. Und die Wahrscheinlichkeit ist SEHR hoch, da sie unwiderstehlich gut schmecken.

Du musst gut 30 Minuten für die Zubereitung einplanen sowie weitere 30 Minuten Kühlzeit für die Schokoladen-Kokos-Masse.

Schokoladen-Kokos-Pralinen – vegan

Das brauchst für ca. 15 Stück

50 GrammDunkle Schokolade (mind. 70%)
100 GrammKokoscreme (-mus)
35 Grammgepufften Amaranth
35 GrammPuder-Xucker (Erythrit-Puderzucker)
eine PriseMeer- oder Steinsalz
nach GeschmackKardamom
1 TeelöffelZitronenschale
ca. 70 GrammKokosraspeln
vegane Kokoks-Pralinen

Schokoladen-Kokos-Pralinen – vegan

So wird’s gemacht:

Hacke die Schokolade und schmelze sie mit der Kokosnusscreme über einem heißen Wasserbad.

Rühre den Puder-Xucker, den gepoppten Amaranth, eine Prise Meersalz, Kardamom und Zitronenschale unter die Schoko-Kokosnuss-Cremen.

Anschließend stelle die Masse für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Achtung, wenn du die Masse zu lange im Kühlschrank lässt kann sie SEHR fest werden und lässt sich dann nicht so gut weiterverarbeiten.

Nun forme aus der Schokoladen-Kokosnuss-Masse runde Kugeln. Ich habe dafür Handschuhe angezogen oder du formst die Kugeln mit angefeuchteten Händen.

Wende die Pralinen in den Kokosflocken und lagere sie abgedeckt und kühl.

Lass es dir schmecken!

Mein Tipp für DICH:

Nimm die Schokoladen-Kokos-Pralinen mindestens eine halbe Stunde bevor du sie genießen möchtest aus dem Kühlschrank, dann sind sie nicht so fest und der Geschmack kommt viel besser zur Geltung.

Wenn du keinen Puder-Xucker zur Hand hast, kannst du auch normalen Puderzucker verwenden, allerdings hast du dann zusätzlich Kalorien durch den Zucker in den Pralinen.

Gewürze: Du kannst auch Zimt oder Lebkuchengewürz an die Schokoladen-Kokos-Pralinen machen, das gib nochmals einen besonderen Geschmack.

NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@claudiaearp) und meiner Community auf Instagram und nutze meinen Hashtag #claudiaearp !

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Meine Gerichte fotografiere ich auf dem wundervollen Geschirr von Frauke Alber !

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.