2 entscheidende Schritte zu deinem Wohlfühlgewicht

Print Friendly, PDF & Email

 

2 entscheidende Schritte zu deinem Wohlfühlgewicht

2 entscheidende Schritte zu deinem Wohlfühlgewicht

Möchtest du lernen wieder ein normales Verhältnis zum Essen und zu deinem Körper zu bekommen?

Möchtest Du diese 2 entscheidenden Schritte kennenlernen, mit denen Du Essen wieder ohne schlechtes Gewissen genießen kannst und dabei ohne Diät zu deinem Wohlfühlgewicht kommen kannst?

Die meisten Frauen wollen schnell an Gewicht verlieren und probieren dann alle möglichen und unmöglichen Diäten aus.

Hast Du Dich auch schon mit diesem Gedanken beschäftigt oder gar die eine oder andere Diäten hinter Dir? Es gibt kaum eine, die ich im Laufe meines Lebens nicht probiert habe. Bis ich angefangen wirklich hinzuschauen was mein Körper braucht. Seit über 10 Jahre halte ich damit mein Wohlfühlgewicht und diese Schritte teile ich heute gerne mit dir.

Sicher hast du gemerkt: Eine Diät ist niemals eine dauerhafte Lösung

Warum?

Ganz einfach, weil selbst die Willensstärksten nicht für viele Monate oder gar Jahre einen strengen Diätplan durchhalten können.

Viele Menschen scheitern bereits während einer Diät an den strikten Regeln und werden von Heißhungerattacken geplagt, die dann ruck zuck eine „erfolgreiche“ Woche mit einem Schlag zunichtemachen können.

2 entscheidende Schritte zu deinem Wohlfühlgewicht

  1. Wähle die richtigen Lebensmittel

Welche Lebensmittel isst Du zurzeit? Versuchst Du, Kohlenhydrate zu vermeiden? Greifst du häufig zu Fertigprodukten? Gibt es abends bei dir keine Kartoffeln, Nudeln oder Brot? Isst du viele Light-Produkte? Oder verzichtest du auf Schokolade und andere Süßigkeiten?

Jeder Körper benötigt die drei Grundnährstoffe: Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Dazu noch die ganze Palette an Vitalstoffen, wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe.

Doch jeder Körper ist individuell und es kann sein, dass du bestimmte Lebensmittel (egal wie gesund sie sind) nicht verträgst. Was langfristig nicht nur zu einer Gewichtszunahme, sondern auch diversen Krankheiten führen kann.

Wenn du anfängst auf deinen Körper zu hören und auf deine Intuition vertraust, wirst du nach und nach herausfinden, was dein Körper wirklich braucht und was ihm guttut. So wirst du dich langfristig richtig wohl in deinem Körper fühlen und gleichzeitig dein Wohlfühlgewicht erreichen.

  1. Lerne körperlichen und emotionalen Hunger zu unterscheiden

Hast Du schon einmal in dich hineingehört, ob du beim Essen wirklich körperlichen Hunger verspürst oder ob es emotionaler Hunger ist, der dich gerade das Stück Schokolade essen lässt?

Wie häufig isst du etwas obwohl du auf körperlicher Ebene gesättigt bist? Isst du gerade dann, wenn dir Essen angeboten wird oder wenn das Essen in deiner Reichweite auf dem Tisch steht? Ist es Langeweile, Einsamkeit, Ärger, Wut, Frust oder andere Gründe, die dich an den Kühlschrank treiben?

Wenn Du isst, ohne hungrig zu sein, missachtest du die Bedürfnisse deines Körpers. Denn in diesem Moment braucht dein Körper keine Nahrung. Wenn der Beweggrund für das Essen auf emotionaler Ebene liegt, dann brauchst du eigentlich ganz andere Dinge, wie zum Beispiel eine Umarmung.

 Ähnlich unnatürlich ist es, wenn du trotz eindeutigen körperlichen Hungersignalen nichts isst. Dann fällt dein Blutzuckerspiegel und dein Körper ist in dem Moment unterversorgt und reagiert mit Kopfschmerzen, Schwächegefühl oder anderen Symptomen. Dein Stoffwechsel fährt zwangsläufig herunter und spart Energie, wo er nur kann. Auch Heißhunger-Attacken sind eine Folge von zu wenig Nahrung.

Was passiert also, wenn du deine körperlichen Hungersignale missachtest?

Du nimmst automatisch zu!

Der erste Schritt zum intuitiven Essen ist zu lernen, echten Hunger von emotionalem Hunger zu unterscheiden.

Wenn du nur bei körperlichem Hunger isst, kann dein Stoffwechsel optimal funktionieren. Nicht nur auf deinen Körper, auch auf dein gesamtes Wohlbefinden hat dies einen enormen Effekt: Du hast mehr Energie und fühlst dich lebendig.

Anzeichen für körperlichen Hunger sind u.a.

Ein flaues Gefühl im Magen, leises Magengrummeln, -knurren oder –kneifen. Auch ein Gefühl der Schwäche oder der Benommenheit sowie Kopfschmerzen können Signale sein. Der Unterschied zum „Lust- bzw. Frustessen“ ist, dass körperlicher Hunger nach und nach stärker wird.

Durst und das Bedürfnis deiner Zellen nach Sauerstoff können sich manchmal ebenfalls wie Hunger anfühlen. Trinke daher stets genug Wasser und nimm einige tiefe Atemzüge, bevor Du isst. Zudem solltest du nach Strategien suchen um den emotionalen Hunger zu stillen.

Fazit:

Also wähle die für deinen Körper passenden Lebensmittel und spüre ob du wirklich körperlichen Hunger hast. So lernst du ohne Diäten und mit Genuss zu essen und dein Wohlfühlgewicht zu halten ….

Vertraue deinem Körper, genieße mit Leichtigkeit und habe wieder Spaß am Essen!

Bist du unsicher wie du vorgehen kannst und welche Lebensmittel überhaupt für dich passend sind?

Dann buche ein kostenfreies Strategiegespräch bei mir und wir finden heraus, was der richtige Weg für DICH ist.

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen