Rhabarber-Ananas-Chutney

Print Friendly, PDF & Email

Rhabarber-Ananas-Chutney

Rhabarber schmeckt nicht nur als Kompott oder Kuchen hervorragend, sondern auch in herzhafte Variante wie zum Beispiel diesem Rhabarber-Ananas-Chutney.

Süße Rhabarber-Rezepte findest du schon auf meinem Blog, wie den Veganen “Käse”-Kuchen mit Rhabarber-Topping, Wenn du Käse-Kuchen und Rhabarber liebst, dann MUSST du diesen Kuchen probieren!

Einer meiner Favoriten ist auch der cremiger Hirse-Porridge mit Rhabarber-Apfel-Kompott, ein leckeres Frühstück mit einer besonderen Note durch das erfrischende Kompott.

Das Rhabarber-Ananas-Chutney ist eine tolle süß-saure Kombination und passt hervorragend zu Hähnchen- oder Putenfleisch oder auch zu einem schönen Hartkäse.

Rhabarber-Ananas-Chutney

Das brauchst du für 2 Gläser à 250 ml

400 GrammRhabarber
ca. 30-40 Grammfrischen Ingwer
200 Gramm Zwiebeln oder Schalotten
100 Gramm getrocknete Ananas (alternativ getrocknete Mango)
1 Stiel Zitronengras
1 TeelöffelZitronenschale
75 GrammVollrohrzucker
8 EsslöffelWeißweinessig
1/2 TeelöffelCurrypulver

Rhabarber-Ananas-Chutney

So wird’s gemacht

Putze den Rhabarber und schneide ihn in Stücke.

Schäle den Ingwer und hacke ihn fein.

Reibe die Schale einer Bio-Zitrone.

Schäle die Zwiebeln bzw. Schalotten und viertele sie.

Schneide die getrocknete Ananas bei Bedarf in kleiner Stücke.

Drücke den Zitronengras-Stiel mit der Klinge eines großen Messer platt.

Gib den Rhabarber, den Ingwer, die Zwiebeln bzw. Schalotten, das Zitronengras, die Zitronenschale, den Vollrohrzucker, 75 ml Wasser, den Essig, das Currypulver und etwas Meersalz in einen Topf.

Lass das Chutney für gut 10 Minuten köcheln, bis eine kompottartige Konsistenz entsteht.

Entferne nun das Zitronengras und fertig ist das Chutney.

Mein Tipp für DICH:

Wenn du es schärfer magst und es auch verträgst, dann kannst du dem Rhabarber-Ananas-Chutney noch eine kleine Chilischote hinzufügen.

Lass es dir schmecken!

Ich freue mich, wenn du mir berichtest, wie dir das Rhabarber-Ananas-Chutney geschmeckt haben. Am einfachsten schreibst du  mir einen Kommentar. Vor allem wenn du noch weitere Tipps für alle LeserInnen hast. Oder noch besser, du machst ein Bild und postet es mit dem Tag @claudiaearp auf Instagram (vergiss nicht den Hashtag  #claudiaearp, damit ich es auch finden kann).

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.