Die Salz-Reduzierungs-Lüge

Home / Blog / Die Salz-Reduzierungs-Lüge
Print Friendly, PDF & Email

Die Salz-Reduzierungs-Lüge oder Muss der Salz-Konsum wirklich auf ein Minimum eingeschränkt werden? Eine gute Frage und ich danke Andrea de Moll, dass sie diese spannende Frage in dem nachfolgenden Artikel für uns beantwortet!


Muss der Salz-Konsum wirklich auf ein Minimum eingeschränkt werden? Wie bei vielen industriell-zivilisatorisch gemachten Leiden, ist das gar nicht nötig!

die-salz-reduzierungs-luege_claudia_earp
Bild von Andrea de Moll


Die Qualität des verwendeten Salzes ist entscheidend.

Gewöhnliches Speise- oder Industriesalz, das es für wenige Cent im Supermarkt gibt, besteht fast ausschließlich aus Natriumchlorid. Außerdem enthält es üblicherweise diverse Zusatzstoffe wie Rieselhilfen, Stoffe zum Schutz vor Verklumpung und synthetisches Jod oder Fluor.

Unser Körper stuft solch ein Speisesalz aufgrund seiner „Reinheit“ von nahezu 100 % Natriumchlorid als Fremdstoff ein und benötigt ca. 23 ml Zellwasser, um 1 Gramm dieses Salzes über die Nieren wieder aus dem Körper zu spülen. Durch den Konsum minderwertiger Salze wird dem Körper also Flüssigkeit entzogen. Dies erklärt das vermehrte Durstgefühl nach dem Genuss von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, Fertiggerichten oder salzigen Speisen, die mit herkömmlichem Speisesalz gewürzt wurden.

Dazu sollte man wissen

Unser Blut, die Lymphflüssigkeit oder auch das Fruchtwasser im Mutterleib gleichen in ihrer Zusammensetzung der des Urmeerwassers. Wissenschaftler sehen in dieser Tatsache eine logische Folge der Entstehung allen Lebens aus dem Wasser (Urmeer). Das zugeführte Salz sollte also dieser Zusammensetzung entsprechen!

Ein gutes Salz – frei von Umweltbelastungen – versorgt unseren Körper mit vielen wichtigen Mineralien und Spurenelementen. Wir führen unserem Körper etwas zu, das seinen Ansprüchen an die Mineralienzusammensetzung der Nahrung optimal entspricht.

die-salz-reduzierungs-luege_claudia_earp
Bild von Andrea de Moll

Welches Salz sollte es also sein?

Der Unterschied zwischen Stein-, Meer- und Ur-Meersalz

Steinsalz wird in Salzlagerstätten durch Sprengung oder Bohrung aus dem Gestein abgebaut – z. B. das Himalaya-Salz. Es wird zerkleinert, gereinigt und aufbereitet. Naturbelassen hat es einen Anteil von 98 – 98,5% NaCl, der Rest sind andere wertvolle Mineralien. Leider hat es oft weite Transportwege hinter sich.

Meersalz wird durch die Trocknung von Meerwasser an allen Küsten der Welt gewonnen. Es wird in „Salzgärten“ geleitet und von der Sonne oder alternativ getrocknet. Naturbelassen liegt der NaCl-Anteil bei 98%. Sonnengetrocknetes Meersalz, dessen Salzkristalle erhalten bleiben, kann von sehr hoher Qualität sein. Das bekannte „Fleur de Sel“ beispielsweise: Bei Windstille und starker Sonneneinstrahlung entstehen Salzkristalle mit Lufteinschlüssen, die einen besonders milden Geschmack bewirken.
Je nach Herkunft des Meersalzes können sich Umweltbelastungen des Meerwassers qualitätsmindernd auswirken (z.B. Nano-Plastikpartikel). Wird es bei hohen Temperaturen getrocknet und raffiniert, gehen viele Mineralstoffe verloren bzw. werden bewusst entzogen und mindern die ursprüngliche Qualität.

Ur-Meersalz als besondere Form des Meersalzes stammt aus einem abgeschlossenen unterirdischen Urmeer. Da es keinerlei Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, handelt es sich um ein ganz besonders hochwertiges und reines Meersalz.

 

die-salz-reduzierungs-luege_claudia_earp
Bild von Andrea de Moll

Salz-Empfehlung

Ich habe mich intensiv mit der Qualität von Salz auseinander gesetzt und nutze seitdem das EMIKO Ur-Meersalz:
Dabei handelt es sich um ein deutsches Salz – also keine langen Transportwege!
Vor 220 Millionen Jahren wurde in Bad Essen (Osnabrücker Land) durch einen unvollständigen Vulkanausbruch in 800 m Tiefe ein Teil eines Meeres eingeschlossen. Da gab es noch keine Industrie, keine Autos, Flugzeuge, Hotel- und Ferienanlagen oder die Atomindustrie, welche die Reinheit dieses Meeres hätten beeinflussen können!
Die Ur-Meersole wird bei Vollmond gefördert und anschließend bei max. 40 Grad in einer „Wohlfühlatmosphäre“ mit klassischer Musik und orangefarbenem Licht getrocknet. Die so entstehenden natürlichen Salzkristalle sind einzigartig im Geschmack. Die antioxidative Wirkung und die ausgewogene Zusammensetzung an Mineralstoffen und Spurenelementen stärken den Körper. Dieses Salz besteht nur zu 91,5 % aus NaCl, dazu kommen weitere Mineralien und Spurenelemente. Und in einem körperlich „schlaffen“ Moment weckt ein halber Teelöffel dieses Salzes in heißem Wasser aufgelöst und getrunken, die Lebensgeister!

Die hohe Mineralstoffkonzentration und die ausgewogene Zusammensetzung haben zudem positive Auswirkungen auf den Geschmack des Salzes. Das EMIKO Ur-Meersalz hebt den Geschmack der Speise hervor und macht das gesamte Gericht aromatischer.

Zusätzlich enthält dieses Salz die positiven Resonanzen „Effektiver Mikroorganismen“ – aber dazu vielleicht in einem anderen Gastbeitrag mehr von mir…

Gastbeitrag von
Umweltliebe – Andrea de Moll
andrea@umweltliebe.org
Tel. 0421 / 639 36 562
www.umweltliebe.org

 

 

 

Kommentare

2 Comments

  • Von Umweltliebe – Andrea de Moll
    Wie im Blogbeitrag beschrieben wird die flüssige Salz-Sole während der schonenden Trocknung mit klassischer Musik bespielt. Das beruht auf den Erkenntnissen des japanischen Wasserforschers Dr. Masaru Emoto, der herausgefunden hat, dass Wasser ein Informationsträger ist und seine Struktur Worte und Gefühle widerspiegelt.
    Emoto hat Wasserkristalle mit positiven und negativen Botschaften beschriftet, anschließend gefroren, fotografiert und verglichen. So entdeckte er, dass mit positiven Botschaften beschriftetes Wasser stets vollkommene Eiskristalle bildet, während Wasser mit negativen Botschaften unvollkommene Kristallformen annimmt.
    Ähnlich ist es mit klassischer Musik und mit Heavy-Metal-Klängen. Nur das Wasser, das der klassischen Musik „zugehört“ hat, formt wunderschöne Kristalle.
    Die Wasserkristalle in der Salz-Sole bilden also die positive Schwingung der klassischen Musik in ihrer Struktur ab.
    Literaturtipp:
    „Die Antwort des Wassers“ von Dr. Masaru Emoto
    http://amzn.to/2fHZBUL (Amazon)

    • Claudia Earp

      Danke liebe Andrea für diese Ergänzung zu deinem Artikel! Schaut euch mal die Wasserkristall-Bilder von Emoto an. Sehr faszinierend wie ich finde.
      Herzlichen Gruß
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen