7 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit: Mit Schwung und Elan ins Frühjahr

Print Friendly, PDF & Email

 

7 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit: Mit Schwung und Elan ins Frühjahr

Möchtest du mit Schwung und Elan ins Frühjahr? Denn Frühjahrsmüdigkeit muss nicht sein! Der Winter war in diesem Jahr, was die Temperaturen betrifft, sehr durchwachsen. Insbesondere der Kälteeinbruch Ende Februar Anfang März hat vielen aufgrund des bitter kalten Ostwindes sehr zugesetzt. Doch nun geht es aufwärts – endlich…

Spürst du auch schon den kommenden Frühling?

Die Vögel zwitschern wieder. Die Schneeglöckchen blühen, die Kraniche kehren aus dem Süden zurück. Es ist morgens wieder früher und abends länger hell. Alleine dadurch fällt vielen Menschen das Aufstehen schon leichter. Können wir das alles als Zeichen für ein Winterende werten? Ich denke ja. Vorsicht ist dennoch geboten. Es kann auch im März und April noch mal richtig kalt werden. Auch wenn der Aufbruch förmlich in der Luft liegt.

Weg mit dem Ballast des Winters

Der Frühling ist die ideale Zeit für Wachstum, Reinigung und Neubeginn, zur Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden. In der Chinesischen Medizin zählen die Leber und Gallenblase zu der Jahreszeit Frühling. Beide Organe sind für die Entgiftung des Körpers zuständig. Das ist auch der Grund wieso diese Zeit für Menschen mit Allergien und Hautthemen so herausfordernd sein kann.

Jetzt ist eine gute Zeit um körperlichen Ballast abzuwerfen. Das kannst du in Form einer Entgiftungs– und Entschlackungskur machen. Es ist zudem eine Zeit, die du ebenso nutzen kannst um alten geistigen und seelischen Ballast los zu werden. Sei kreativ und setzte lange geplante Vorhaben jetzt mit dem Schwung der Frühlingsenergie um. Und du kannst die Zeit für das Ausmisten im Haus bzw. der Wohnung nutzen.

Frischer Wind in alle Ecken

Dazu merkst, Frühling ist eine Zeit in der du frischen Wind in alle Bereiche deines Lebens bringen kannst. Das betrifft natürlich auch deine Ernährung, die nach der reichhaltigen, wärmenden Winterkost nun zur bewegenden Frühlings-Ernährung wechseln darf. Übrigens ist die Ernährung im Frühling die leichteste des ganzen Jahres.

Wachstum – Neubeginn – Reinigung

Wie solltest du nun im Frühjahr kochen um deinen Körper bei den Entgiftungsprozessen zu unterstützen und die so weit verbreitet Frühjahrsmüdigkeit erst gar nicht aufkommen zu lassen? Sehr gut sind um diese Jahreszeit leicht verdauliche Suppen. Die Suppen sollten eine Kraftbrühe als Basis haben – hier nach Konstitution eine Gemüse- oder Hühnerbrühe verwenden – und mit reichlich frischen Kräutern oder Sprossen serviert werden.

Grundsätzlich solltest du jetzt frische, grüne Lebensmittel zur Entschlackung der Organe und Kräuter auf deinen Speiseplan stellen. Dabei können die Saisaonkalender helfen. Hier findest du einen für März und einen für April. Hier findest du dir eine kleine Übersicht über verschiedene Kräuter: Frische-Kick mit Kräutern!

Alles Sprießende sollte im Frühjahr verzehrt werden, denn die grünen Lebensmittel mit viel Chlorophyll (Blattgrün) dienen der Entgiftung deines Körpers, insbesondere die mit dem bitteren Geschmack. Sehr zu empfehlen sind auch Gerichte mit gedämpfte saisonalen Gemüse kombiniert mit Getreide wie Hirse, Polenta oder Quinoa und einer leichten Eiweißquelle, zum Beispiel in Form eines WOK-Gerichtes. Leichte Eiweißquellen sind Fisch, Tempeh, Lopino und auch Hülsenfrüchte. Den Fisch dann besser gedünstet als paniert servieren.

Ganz wichtig sind auch frische Kräuter, Keimlinge und Sprossen mit ihrer reinigenden Wirkung. Sprossen sind wahre Kraftwerke, die reich an Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffen sind, eben alles was der Samen einer Pflanze braucht um zu einer gesunden Pflanze heranzuwachsen. Auch fermentiert Gemüse wie Sauerkraut sind in kleinen Mengen gut für deinen Körper. 

Freue dich auf Frühlingskräuter wie z.B. Petersilie, Kerbel, Löwenzahn, Bärlauch, Sauerampfer bis hin Kresse und Schnittlauch. Die bitteren Blattsalate als Beilage zu den Hauptspeisen solltest du ebenfalls mit auf deinem Speiseplan haben. Bis hin zu Rhabarber, Erdbeeren und Spargel. Und wie wäre es mit einer leichten Rettich-Radieschen-Suppe oder einem Frühlingssalat mit reichlich Sprossen? 

7 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit: Mit Schwung und Elan ins Frühjahr

Tipp 1: Faszienübungen – Mache Fazienübungen zur deiner morgendlichen oder abendlichen Routine. Wie es am besten in deinen Tagesablauf passt. Oder versuche es mit Yoga, Tai-Chi oder Qi Gong. Durch Stress, Bewegungsmangel und Schonhaltungen verhärten, verkürzen oder verkleben deine eigentlich gut dehnbaren Faszien. Vernachlässigst du sie zu sehr, kann das Nacken- und Rückenschmerzen zur Folge haben. Dann verlieren deine Faszien ihre Elastizität, weil ihr Elastin mehr und mehr durch Kollagen ersetzt wird und der Bewegungsspielraum deiner Muskulatur wird sich deutlich einschränken. Du wirst unbeweglich und versteifst zunehmend.

Tipp 2: Augen entspannen – Die Leber “öffnet sich in den Augen”, so heißt es in den alten chinesischen Medizin-Büchern. Obwohl alle Meridiane bzw. Organe eine Verbindung zu den Augen haben, ist es die Leber, die die ordnungsgemäßen Funktionen der Augen gewährleistet. Denke daran, Pausen einzulegen, wenn du längere Zeit am Bildschirm arbeitest. Mache regelmäßig Augenübungen. Die reichen von Eine-Minute-lang-die-Augen-schließen über Massage (Reiben) des Gesichts und der Stirn bis hin zu speziellen Übungen, die die Augen beleben und das Sehen verbessern helfen.

Tipp 3: Grünes Gemüse essen – Grün ist die Farbe der Leber und des Frühlings. Esse junge Pflanzen – frische Blattgemüse, glatte Petersilie, Löwenzahnblätter. Damit kannst du die Entgiftung in deinem Körper anregen und den freien Fluss deiner Energie verbessern. Weitere Tipps zum Kochen findest du im oberen Teil des Artikels.

Tipp 4: Achte auf Sauer und Scharf – Der saure Geschmack nährt im Sinne der Chinesischen Medizin die Leber, im naturwissenschaftlichen Sinn hilft er, die Leberzellen zu regenerieren. Gebe ein wenig Zitronensaft in ein Glas Wasser oder in deinen Tee, ergänze deine Salatsaucen ebenfalls mit einigen Spritzern Zitronensaft. Zu manchem Gemüse schmecken mitgekochte dünne Zitronenscheiben. Unterstütze deinen Körper zusätzlich mit einer kleinen Menge an scharfen Gewürzen (wie Ingwer, Curry etc.) , ohne es zu übertreiben! Sie helfen dir, aufkommende Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben.

Tipp 5: Tanke frische Luft – Gehe wieder mehr ins Freie, nutze jede Gelegenheit dazu. Die frische Luft gibt deinem Körper und deinem Geist neue Energie. Spazieren gehen, Wandern, flottes Gehen, “Walken” – all das hilft, deine Gemütsverfassung zu beruhigen und zu harmonisieren besonders, wenn du dich gestresst fühlst.

Tipp 6: Genieße bittere Kräuter – dazu gehören zum Beispiel Mariendistelfrüchte, Löwenzahnwurzel und -blätter, Wermut, Schafgarbe. Jeweils ein bis zwei kleine Tassen am Tag helfen, deinem Körper sich von Schadstoffen, wie z. B. Rückständen von Alkohol, Medikamenten, Umweltgiften zu befreien.

Tipp 7: Lasse dich mit Akupunktur behandeln. Vor allem wenn du den Winter nicht wirklich zur Erholung und Regeneration nutzen konntest, weil du beruflich sehr stark eingespannt warst oder vielleicht in den Wintermonaten umgezogen bist. Sie stärkt deine Frühlings-Energie zusätzlich, vielleicht sogar in Verbindung mit einer Entspannungs-Massage.

In diesem Sinne wünsche dich dir einen Frühling vollen Schwung und Elan und natürlich mit GANZ viel Genuss ohne Reue!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Kleiner Tipp mit großer Wirkung – heißes Wasser

Warmes Frühstück – 8 Gründe wieso es so wichtig ist

Fastenzeit: 7 Ideen für 40 Tage ohne

4 einfache Strategien für einen gesunden Darm 

8 Tipps für die Zeit der Wechseljahre

5 Tipps zum leichten Einstieg in deine gesunde Ernährung

 

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen