10 Möglichkeiten den Vorweihnachtsstress zu reduzieren

Print Friendly, PDF & Email


10 Möglichkeiten den Vorweihnachtsstress zu reduzieren

Es ist kein Geheimnis, dass bei den meisten Menschen der Stresslevel in der Vorweihnachtszeit erheblich ansteigt. Je mehr du dich selbst, deine Familie und dein gesamtes Umfeld stresst, desto weniger Raum bleibt, um die Magie dieser wunderschönen Jahreszeit wirklich genießen zu können.

Du hetzt in der Adventszeit von einem Termin zum anderen und bist dann am 24. Dezember völlig erschöpft und kannst die Zeit mit der Familie nicht wirklich genießen…

Gib dem allgemeinen Vorweihnachtsstress nicht nach! Hier sind 10 Möglichkeiten, das Entspannte an Weihnachten zu bewahren und eine entschleunigte Adventszeit zu verbringen, die du genießen kannst.  

Am Ende dieses Blogartikels findest du als Bonus noch einen “Quicktipp”, der dich sofort aus dem Stress holt!


1. Mache dir eine to-do-Liste

Viele Menschen haben eine Liste von dem was ansteht und wann es zu tun ist zwar im Kopf aber schreiben es nicht auf. Dabei hilft es ungemein eine schriftliche Liste oder einen Kalender zu haben, um das Gesamtbild der Termine zu sehen. Wenn dein Einkauf bis zu einem bestimmten Datum erledigt sein muss, notiere es dir. Wenn deine Nachbarn am zweiten Samstag im Dezember ihre jährliche Party haben, schreib es auf.

Der Punkt dabei ist, alles an einem Ort übersichtlich vor sich zu haben, damit du eine Vorstellung davon bekommst, welche Termine anstehen. Sind es dir zu viele Termine und Verpflichtungen? Organisiere deinen Kalender und deine Aufgabenliste neu, um dir die Vorweihnachtszeit zu schaffen, die für dich passt!


2. Vermeide zu viele Verpflichtungen

Höchstwahrscheinlich ist dein Dezember-Terminplan mit Einladungen zu diversen Weihnachtsfeiern und Besuchen des Weihnachtsmarktes etc. gefüllt. Das geht jedes Jahr schneller als man denkt. Schaue dir bewusst an welche Einladungen und Events anstehen und sortiere für dich was dir wirklich wichtig ist und welche Einladung du lieber absagen möchtest. Deine Zeit ist begrenzt und gerade in der Vorweihnachtszeit solltest du auch mal einen Abend zu Hause einplanen, den du gemütlich auf dem Sofa verbringst. Du willst sicher nicht schon vor den Weihnachtstagen komplett erschöpft sein.

Priorisiere die Zeit mit deiner Familie und Menschen, die dir wichtig sind und verpflichte dich nur zu dem, was dir wirklich am Herzen liegt. Es geht um Qualität, nicht um Quantität.

Lasse dir nicht zu viele Verpflichtungen auferlegen, die deine tägliche Routine aus dem Gleichgewicht bringen. Halte dich an deine Rituale und versuche, so viel von deiner normalen Routine beizubehalten wie möglich.  Eine gewisse Normalität kann dir helfen, ruhig und konzentriert in den neuen Tag zu gehen. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit gelassen zu bleiben, besonders wenn dein Haus an den Feiertagen bis zum Rand mit Gästen gefüllt ist.


3. Warte nicht bis zur letzten Minute

Und plötzlich steht Weihnachten wieder vor der Tür. Es gibt tatsächlich Menschen, die werden jedes Jahr aufs Neue von den bevorstehenden Weihnachtstagen überrascht und starten dann last-minute ihre Einkäufe. Das ist selten eine gute Idee und verursacht unnötigen Stress. Also fange frühzeitig an, egal ob es sich um den Einkauf von Geschenken oder den Zutaten für das Weihnachtsessen handelt. Kaufe alles was haltbar ist rechtzeitig ein und mache dich nur für die frischen Lebensmittel kurzfristig auf den Weg. Auch hier hilft eine gute Planung Stress zu vermeiden. Mache dir frühzeitig eine Liste mit den Dingen, die du verschenken möchtest und ebenso einen Plan für das Weihnachtsmenü und eine Liste mit den dafür benötigten Zutaten.


4. Verbringe nicht so viel Zeit mit Social Media

Halte dich bewusst von der Vergleichsfalle Social Media fern, besonders zur Weihnachtszeit. Du brauchst dir nicht die perfekt inszenierten Instagram-Feeds und den DIY-Wahn von Pinterest anzutun. Verschwende diese besondere Jahreszeit nicht damit ständig ein schlechtes Gewissen zu haben, weil dein Tisch nicht so perfekt deckt ist und du mal keine selbstgebackenen Plätzchen servieren kannst.

Die Autorin Rachel Cruze hat eine wirklich großartige Einstellung dazu. In ihrem Buch “Love Your Life, Not Theirs”. Schreibt sie: “Ich habe erkannt, dass wir, wenn wir uns mit anderen Menschen vergleichen, ein Spiel spielen, das wir nie gewinnen werden.”


5. Kaufe nicht zu Spitzenzeiten ein

Früh einkaufen, früh einkaufen, früh einkaufen, früh einkaufen. Da du gut geplant hast, kannst du auch deine Weihnachtseinkäufe frühzeitig in Angriff nehmen. Du wirst dir nie Sorgen machen müssen, dass das etwas schon ausverkauft ist oder du ewige Zeiten an der Kasse anstehen musst.

Wenn es gar nicht anders geht, dann gibt es immer noch die Möglichkeit die Weihnachtseinkäufe online zu erledigen. Auch hier solltest du beachten, dass die Sachen verschickt werden müssen und die Zeiten, die die Post benötigt mit einplanen. Inzwischen gibt es Supermärkte bei denen du deine Bestellung online aufgeben kannst und dann die fertig verpackte Bestellung einfach nur in dem entsprechenden Markt abholen musst.


6. Bitte Familie oder Freunde um Hilfe

Du hast schon viel geschafft, doch einige Dinge müssen noch erledigt werden. Du merkst, dass dir die Zeit davonrennt und du nicht alles was noch auf deiner Liste steht erledigen kannst. Wenn du anfängst diesen Druck zu spüren schaue ob du Familie oder Freunde um Unterstützung bitten kannst.

Hier kann man sich gegenseitig bei den Einkäufen unterstützen. Familien mit Kindern, können gegenseitig Babysitten, so kann man in Ruhe und ohne die Kinder die Besorgungen erledigen. Ich bringe ich zum Beispiel jedes Jahr meiner Freundin den obligatorischen Truthahn mit, dann spart sie sich schon einmal diesen Weg.


7. Esse gut, aber nicht zu viel

Gerade wenn dein Tag verspricht, stressig zu werden, solltest du dich morgens mit einem ausgewogenen Frühstück stärken. Ein gutes Frühstück besteht aus einer guten Portion Kohlenhydraten kombiniert mit guten Fetten und etwas Eiweiß.
So gestärkt, bleibt dein Blutzuckerspiegel stabil und du wirst seltener bzw. überhaupt nicht zu Süßigkeiten greifen, die uns in der Adventszeit permanent unter die Nase gehalten werden. Wobei grundsätzliche Verbote auch keinen Spaß machen und noch dazu recht herausfordernd für das gestresste Gemüt sind: Esse das wenige Süße, das du dir gönnst, mit Genuss, und achte auf die Qualität der Süßigkeit, zum Beispiel dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil. Da ist das Genießen sogar gesund!
Der richtige Zeitpunkt ist mindestens ebenso wichtig! In Verbindung mit einem Mittagessen, als krönenden Abschluss sozusagen, fallen die lukullischen Genüsse weit weniger ins Gewicht als in Form einer Zwischenmahlzeit.


8. Bleibe gesund

Krank sein will man nie, aber In der Weihnachtszeit krank zu sein ist irgendwie noch schlimmer als sonst. Also tue alles in deiner Macht stehend, um gesund zu bleiben. Das heißt versorge dich mit guten Lebensmitteln und hochwertigen Vitalstoffen, bewege dich an der frischen Luft und sorge für guten Schlaf.

Verbrenne deine Kerze nicht an beiden Enden, indem du zu lange aufbleibst und zu früh aufstehst. Stelle sicher, dass du gerade in den Wintermonaten ausreichend Schlaf bekommst. Achte ebenso darauf, dass du jeden Tag – und wenn auch nur für kurze Zeit – an die frische Luft kommst.

Denke daran, dass Stress dein Immunsystem schwächt und du anfälliger für all die Viren und Bakterien wirst, die zurzeit durch die Luft schwirren. Also halte deinen Stresspegel niedrig und deine gute Stimmung hoch, indem du in der Adventszeit gesund bleibst.


9. Nimm dir Zeit für dich

Behalte deinen Frieden und deine innere Ruhe, und du wirst deinen Verstand behalten. Egal wie voll dein Terminkalender ist, nimm dir bewusst Zeit für die dich und wenn es nur 5 oder 10 Minuten am Tag sind. Die Tageszeit spielt absolut keine Rolle, ob es die frühen Morgenstunden sind oder der Abend, wenn die Kinder schlafen. Nimm dir einfach Zeit, um die Dinge zu genießen, die du liebst. Lese ein Buch, mache einen Spaziergang, mache Yoga, Atemübungen oder schaue dir deinen Lieblingsfilm im Kino oder auf DVD an. Wichtig ist nur, dass du dir Zeit für dich nimmst und diese aus vollem Herzen genießt.


10.
Denke daran, worum es in der Weihnachtszeit geht

Die Weihnachtszeit soll mit Freude, Fröhlichkeit und Dankbarkeit erfüllt sein. Nimm dir Zeit für die Familie und Freunde, um sich wieder miteinander zu verbinden. Du willst dich dieses Jahr wirklich an Weihnachten erinnern, oder? Gehe diese Zeit bewusst an. Lasse den Monat Dezember nicht einfach so an dir vorbeiziehen, dass du am Ende gar nicht weißt was du gemacht hast.


Bonus: Quicktipp

Mache jetzt sofort deine Augen zu und nimm 5 tiefe, bewusste Atemzüge. Beim Einatmen denke: Ruhe, beim Ausatmen denke: Gelassenheit. Oder andere Worte, die dir gut tun.
Wiederhole diese kleine Übung jedes Mal, wenn du dich überfordert oder gereizt fühlst, mir hilft sie sehr! Ein bisschen dabei zu lächeln, hilft übrigens auch (auch wenn dir nicht danach ist).

Entschleunige und denke darüber nach, was du in der Adventszeit tun möchtest, was dir wirklich wichtig ist. Lasse dich nicht so sehr in die Hektik hineinziehen, dass du vergisst Zeit mit den Menschen zu verbringen, die dir am Herzen liegen.


In diesem Sinne wünsche ich dir eine entspannte und besinnliche Adventszeit.


Falls du dann doch über die Stränge geschlagen hast, möchte ich dich schon heute auf meine Aktion „Fit in den Frühling“ hinweisen, die Anfang Januar startet. Wir starten mit einer Entgiftungs- und Entschlackungsphase und wer möchte kann im Anschluss weitermachen, um sein Wohlfühlgewicht zu erlangen.

Für weitere Informationen kontaktiere mich gerne unter info@claudia-earp.de

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen