Bitter-Süß: Chicorée-Radicchio-Salat mit Granatapfelkernen

Print Friendly, PDF & Email

 

Chicorée-Radicchio-Salat mit Granatapfelkernen – ein bitter-süßer Salat und der Clou daran ist der herbe Ziegenfrischkäse und wie üblich habe ich auch eine vegane Variante für dich. Nun schauen wir uns aber erst mal den Chicorée etwas genauer an. Chicorée gehört wie Radicchio zu den Zichoriensalaten. Aus seiner Wurzel (Zichorienwurzel) wurde im 17. Jahrhundert Kaffeeersatz hergestellt. Um die Entdeckung des Chicorée ranken sich einige Mythen: So sollen Brüsseler Bauern im Jahr 1870 eine so erfolgreiche Zichorienwurzelernte eingefahren haben, dass sie nicht die gesamte Ernte zur Kaffee-Erzeugung verkaufen konnten. Sie pflanzten viele der Wurzeln wieder im Gewächshaus ein. Nach einigen Wochen stellten sie fest, dass Blätter austrieben, die genießbar waren und wunderbar als Wintersalat verwendet werden konnten.

1873 zog der Chicorée, nachdem er auf der internationalen Gartenausstellung in Frankreich erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert wurde, in die europäischen Küchen ein. Dort wird er heute beispielsweise als bittere Komponente Salaten zugefügt oder auch mit Schinken umwickelt im Ofen gegart. 

Die Vielfalt des Chicorées

Mit seinen zartgelben Spitzen macht der Chicorée auch optisch richtig was her. Geschmacklich kommt der herbe Salat toll in Chicorée-Radicchio-Salat oder in Kombination mit Avocado, aber auch in warmen Gerichten wie würzige Hähnchen- oder auch Lopinostreifen mit Chicoréesalat. Bei der Ernte ist der Chicorée komplett, nur die Spitzen sind leicht gelblich gefärbt.  So direkt vom Feld schmeckt der Salat angenehm herb. Wird Chicorée jedoch einige Zeit im Licht liegen gelassen, verfärben sich seine Spitzen grün und er bekommt sein, für viele, unangenehm bitteres Aroma. Deshalb achte daruf Chicorée Zuhause am besten im dunklen Kühlschrank zu lagern.

Chicorée: gesund für den Magen und Darm

Der bitter Geschmack des Chicorée rührt von den Bitterstoffen Inulin und Intybin her. Das Besondere an diesen Bitterstoffen ist, das  deinen Stoffwechsel anregen. Das zweite Plus, die Ballaststoffe des Salats fördern zudem deine Verdauung. Im Winter ist der Chicorée ein optimaler Vitamin- und Mineralstoff-Lieferant und beugt wie ein Bitterlikör nach fetthaltigen Speisen möglichen Verdauungsproblemen vor.

Der Kontrast macht’s – Süß und herb 

Am häufigsten wird Chicorée roh als Salat verwendet. Dabei werden gerne süße Früchte wie Orangen, Mandarinen, Mango oder auch Granatapfel und Gemüse wie Karotten oder Fenchel mit dem Chicorée kombiniert, um seine Bitterstoffe optimal zu umspielen. Auch Dressings mit Honig oder Ahornsirup eignen sich hervorragend für Chicorée-Salate.

Doch nicht nur kalt sind Chicorée und Radicchio eine Versuchung wert, sondern auch warm kann das bittere Gemüse überzeugen, beispielsweise im Ofen überbacken. Versuche einmal den Radicchio vom Blech!

Bitter-Süß: Chicorée-Radicchio-Salat mit Granatapfelkernen

Das brauchst du für 2 Portionen:

1 kleiner Chicorée
1 kleiner Radicchio
1 handvoll Sprossen (z.B. Alfalfa)
150 Gramm Ziegen-Frischkäse (vegane Alternative: Cashew-Frischkäse)
100 Gramm Granatapfelkerne
6 Esslöffel Olivenöl
3 Esslöffel Zitronensaft
ca. 60 Milliliter Ahornsirup
  Meersalz
  Pfeffer
  Paprikapulver

Chicorée-Radicchio-Salat mit Granatapfelkernen

So wird’s gemacht:

Löse die Radicchioblätter und schneide sie in feine Streifen. Halbiere den Chicorée halbieren, entferne den Strunk entfernen und schneide den Chicorée ebenfalls in feine Streifen. Desto feiner du Bittersalate schneidest desto milder werden sie im Geschmack. Dann entferne die Kerne aus dem Granatapfel. Gib die Zutaten für das Dressing in ein Schraubglas und schüttele alles gut durch.

Richte die Salate auf Tellern an. Dann gib den Ziegen- (oder Cashew-)Frischkäse darauf. Verteile die Sprossen und die Granatapfelkerne über den Salat und gib das Dressing darüber. Fertig ist der bitter-süße Salat. Fertig ist der süß-bittere Chicorée-Radicchio-Salat mit Granatapfelkernen. Er ist eine tolle Beilage zu jedem Essen! Und eine gute Portion Bitterstoffe für deinen Körper! Am des Beitrags habe ich noch ein paar gute Tipps für dich!

Mein Tipp für DICH:

Wenn du mast kannst du auch noch frische Orangenspalten mit an den Salat geben, dann bekommst du noch eine süßere Note rein! Wenn du magst kannst den Salat auch noch mit Pinienkernen bestreuen. Ich hatte heute leider keine zur Hand 🙂

Du möchtest mehr Bitter in deinen Speiseplan einbauen? Dann versuche auch einmal den Radicchio vom Blech.

Probier das Rezept doch mal aus und schreibe mir in die Kommentare wie es dir geschmeckt hat! Ich freue mich auf deine Rückmeldung! Gerne kannst du auch ein Bild davon auf Instagram posten unter #claudiaearp.

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Guten Appetit!

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.