Süßlupinen-Nocken mit Zitronen-Dip

Home / Blog / Süßlupinen-Nocken mit Zitronen-Dip
Print Friendly, PDF & Email

 

Süßlupinen-Nocken mit Zitronen-Dip – für Menschen die sich vegetarisch oder vegan ernähren ist das Thema alternative Eiweißquellen ein sehr wichtiges. Und da kommen die Süßlupinen ins Spiel. Aber was sind Süßlupinen? Eine „süße“ Zuchtvariante der Lupine, die ansonsten sehr bitter ist. Als heimische Alternative zu Soja werden die eiweißreichen Samen schon lange gehandelt. Doch Produkte aus den wertvollen Lupinen erobern (leider) nur langsam unseren Markt. Dabei ist ihr hoher Gehalt an Eiweiß für VegetarierInnen und VeganerInnen sehr interessant. Mit bis zu 40 Prozent Protein kommt der Gehalt locker an den der Sojabohne heran. Süßlupinen enthalten alle essenziellen Aminosäuren, die dein Körper mit dem Essen aufnehmen muss. Die Samen liefern außerdem die Vitamine A und B1 sowie Mineralstoffe wie Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen. Verwertbares Vitamin B12 ist, anders als in einigen Veröffentlichungen behauptet, in Lupinensamen allerdings nicht enthalten.

Beachte: Die geschälten, gerösteten und geschroteten Kerne dieser eiweißreichen Hülsenfrucht müssen vor dem Quellen heiß abgespült werden, sonst können sie immer noch zu bitter schmecken!

Die heute genutzten Süßlupinen-Sorten stammen vorwiegend aus dem Mittelmeerraum. Haben ihren Ursprung aber auch in Amerika. Die anspruchslose Süßlupine wird bisher hauptsächlich in Europa vermehrt. Angebaut wird sie insbesondere in Deutschland. Und zwar bevorzugt in Nord- und Ostdeutschland, wo aufgrund der Boden-Gegebenheiten die blaue Süßlupine gegenüber der weißen und gelben dominiert. 

Süßlupinen-Nocken mit Zitronen-Dip
Kjerstin_Michaela / Pixabay – Lupinen

Ganze Lupinenkerne sind bei uns noch nicht zu erhalten, in Form von Schrot oder “Kernies” findest du sie inzwischen im gut sortierten Biomarkt oder Reformhaus.

Für meine gebackene Nocken aus Süßkartoffeln und Süßlupinen, mit einem Dip aus Ziegenkäse und Zitronensaft, habe ich Lupinen-Kernies verwendet. Jetzt im Frühjahr bieten sich der knackig-frische Frühlingssalat mit Sprossen  oder auch  ein lecker-leichter Salat mit Rot- und Weißkohl als Beilage an. Im Herbst und Winter passt Rotkohl, egal ob klassisch gekocht oder als Salat, sehr gut zu den Süßlupinen-Nocken. 

Süßlupinen-Nocken mit Zitronen-Dip

Das brauchst du für 6 Portionen

Süßlupinen-Nocken

ca. 550 Gramm Süßkartoffeln
200 Gramm Süßlupinen (z.B. Kernies oder Schrot von Razpunzel)
10 Stiele glatte Petersilie
Meer- oder Steinsalz
Pfeffer
Gemahlenen Piment
Paprikapulver
Kurkuma
2 Teelöffel Zitronen- oder Orangenschale (Bio)
2 Esslöffel Raps- oder Olivenöl

Zitronen-Dip

 200 Gramm Ziegen- oder Kokos-Joghurt *
 150 Milliliter Zitronensaft und -schale (Bio)
  Meer- oder Steinsalz
schwarzer Pfeffer
etwas Paprikapulver
 wenig Kurkuma
  Kreuzkümmel (Cumin)

*mit dem Ziegen-Joghurt wird der Dip herzhafter, da aber nicht jeder den Geschmack mag kannst du als mildere Alternative Kokos-Joghurt verwenden!

Süßlupinen-Nocken mit Zitronen-Dip

So wird’s gemacht:

Für die Nocken: wasche die Süßkartoffeln und viertele sie längs. Backe sie auf einem Backblech im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) 35-40 Minuten bzw. bis sie weich sind. Gib die Lupinen in ein Sieb  und spüle sie heiß ab. Danach weiche sie in einer Schüssel mit 300 ml kochend heißem Wasser ein. Lasse sie gut 20 Minuten quellen. Wasche die Petersilien und tupfe sie trocken. Anschließende hacke sie grob. Pelle die Süßkartoffeln und püriere sie mit Piment, Paprikapulver, Kurkuma und etwa Meersalz. Mische die gehackte Petersilie und Zitronen- bzw. Orangenschale unter. Lasse die Lupinen abtropfen, gib sie nach und nach bei laufendem Mixer zu den Süßkartoffeln. Püriere die Masse so lange, bis sie zu einem glatten Teig verarbeitet ist. Forme mit 2 feuchten Esslöffeln Nocken und setzte diese auf ein mit Backpapier auslegtes Backblech. Stelle die Nocken offen beiseite.

Heize deinen Backofen auf 200 Grad Celsius (Gas 3, Umluft 190 Grad) vor.

Für den Dip: Gib den Zitronensaft in einen kleinen Topf und koche ihn bei starker Hitze auf ca. 4 Esslöffel ein. Gib ihn dann in ein hohes Rührgefäß.  Mische den Ziegenkäse bzw. das Kokos-Joghurt sowie die Gewürze – Zitronenschale. Meersalz, Pfeffer, Paprikapulver, Kurkuma (wenig) und Kreuzkümmel – unter. Vermische alles gut. Und stelle den Dip kühl.

Nun bestreiche die Süßlupinennocken rundherum mit Öl und backe sie im Backofen auf der 2. Schiene von unten für ca. 25-30 Minuten goldbraun. Serviere die Nocken warm oder auch kalt mit dem Dip und einem leichten Frühlingssalat dazu. Die Nocken halten sich für 4-5 Tage im Kühlschrank, du kannst sie also wunderbar auf Vorrat zubereiten 🙂 .

Mein Tipp für DICH:

Im Herbst und Winter passt Rotkohl egal ob klassisch gekocht oder als Salat sehr gut zu den Süßlupinen-Nocken. Jetzt im Frühjahr bieten sich der knackig-frische Frühlingssalat mit Sprossen  oder auch  ein lecker-leichter Salat mit Rot- und Weißkohl.

 

Probiere das Rezept doch mal aus und schreibe mir in die Kommentare wie es dir geschmeckt hat! Ich freue mich auf deine Rückmeldung! Gerne kannst du auch ein Bild davon auf Instagram posten unter #claudiaearp.

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Guten Appetit! 

 

 

Kommentare

One Comment

  • Rob

    Klingt super lecker, danke Dir! Und danke für die Klarstellung wegen des Vitamin B12. Mich regt das immer auf, was alles behauptet wird, wo angeblich überall Vitamin B12 drin sein soll. Und dann wundert man sich wenn Veganer krank werden, weil sie nicht genügend Vitamine bekommen und die Ernährungsweise in Verruf gerät. Ich bin überzeugter Veganer und ernähre mich sehr bewusst und gesund. Aber Vitamin B12 wird halt supplementiert – das nutzt ja alles nichts! Ist für mich aber überhaupt kein Grund, mich nicht vegan zu ernähren.

    Grüße
    Rob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen