Rote-Bete-Mandel-Latte

Print Friendly, PDF & Email

 

Rote-Bete-Mandel-Latte

Eine Freundin hat mir dieses Rezept geschickt mit der Frage was ich davon halte. Gute Frage…. Um die beantworten zu können musste ich das Rezept natürlich erst mal testen 🙂 .

Ob dieser Latte schmecken würde oder nicht konnte ich mir nicht so richtig vorstellen. Da ich ja bekennender Rote-Bete-Fan bin habe ich das Rezept sofort getestet. Und ich kann euch sagen soooo was von lecker. Mit der Einschränkung, dass du Rote-Bete mögen solltest, denn der Rote-Bete-Mandel-Latte schmeckt schon ordentlich nach Roter Bete…. welch ein Wunder  🙂 

Also traue dich ruhig und lege dir beim nächsten Einkauf ein Paar dieser leckeren Knollen in deinen Einkaufswagen. Es gibt Rote-Bete auch schon vorgekocht und in Folie eingeschweißt. Ist so gar nicht mein Ding, muss ich gestehen. Klar ist das Kochen der frischen Knolle aufwendiger, aber erstens schmeckt es VIEL besser und zweitens kann ich unnötiges Plastik vermeiden.

Heimisches Superfood – Rote Bete

In der roten Knolle steckt jede Menge Power. Rote Bete strotzt nur so vor Vitaminen, Antioxidantien und Eisen. Das macht sie zu einem echten heimischen Superfood, das du leicht in deinen Speiseplan einbauen kannst.  Am Ende des Beitrags findest du eine Auswahl an süßen und herzhaften Rezepten mit Roter Bete, da ist bestimmt auch etwas für dich dabei.

Und der Rote-Bete-Mandel-Latte hat mich geschmacklich so überzeugt, dass es den in diesem Winter öfter bei mir geben wird…

Rote-Bete-Mandel-Latte

Das brauchst du für 4 Gläser:

  • 500 Milliliter Mandelmilch
  • 1/2 Rote-Bete-Knolle
  • 1 walnussgroßes Stück geschälter Ingwer
  • 150 Milliliter weißer Tee 
  • wenig Kardamom
  • wenig Zimt

 

Rote-Bete-Mandel-Latte

So wird’s gemacht:

Sofern du frische Rote Bete verwendest, schäle die Knolle und koche sie in wenig Wasser bis sie gar ist. Sie darf gerne sehr weich sein.

Koche den weißen Tee und lasse ihn nur sehr kurz ziehen. Ich habe ihn für 3 Minuten ziehen lassen. 

Verwendest du gesüßte Mandelmilch brauchst du den Tee nicht süßen. Ansonsten kannst du den Tee mit etwas Vollrohrzucker, Kokosblütenzucker oder auch Ahornsirup süßen.

 

Püriere die Rote Bete mit dem Ingwer und Tee in einem Mixer  oder in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab sehr fein. In der Rote-Bete-Tee-Mischung sollten keine Stückchen mehr sein. Ist das doch der Fall, dann streiche die Mischung durch ein feines Sieb.

Gib die Mandelmilch in einen Topf und erwärme sie. Schäume die Mandelmilch mit dem Schneebesen auf.

Verteile die Mandelmilch vorsichtig auf vier Gläser, möglichst ohne den Schaum zu zerstören.

Zum Schluss gieße die Rote-Bete-Tee-Mischung auf die Mandelmilch auf. 

Mein Tipp für DICH:

Wenn dir der Rote-Bete-Mandel-Latte auch so gut geschmeckt hat und zu deinen Favoriten in diesem Winter avanciert ist, dann koche doch einfach etwas mehr Rote Bete vor und hebe das Püree im Kühlschrank (hält sich für 4-5 Tage) für den nächsten Latte auf. 

Wohl bekomm’s!

 

Rote Bete lässt sich soooo vielfältig verarbeiten. Wie wäre es mit….

einem Rote-Bete-Salat mit Ziegenfrischkäse  oder einer

köstlichen Winterliche Vorspeise: Rote-Bete-Creme oder

einer Rote-Bete-Apfel-Suppe mit frischem Meerrettich oder auch

meinem Lieblings-Frühstück Porridge mit Rote-Bete-Apfel-Kompott

 

Hast du das Rezept probiert? Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen, wenn du mir berichtest, wie dir der Rote-Bete-Mandel-Latte geschmeckt hat. Am einfachsten schreibst du  mir einen Kommentar. Vor allem wenn du noch weitere Tipps für alle LeserInnen hast. Oder noch besser, du machst ein Bild und postet es mit dem Tag @claudiaearp auf Instagram (vergiss nicht den Hashtag  #claudiaearp, damit ich es auch finden kann).

 

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

 

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen