Milch - ja - nein - vielleicht / Claudia Earp - Food und Lifestyle Coach

Milch – ja – nein – vielleicht …

Milch – ja – nein – vielleicht …

oder was der Konsum von Milch (-produkten) für deine Gesundheit bedeuten kann….

 

Nach dem Thema Fleisch möchte ich heute das Thema Milchprodukte einmal genauer betrachten. Das bedeutet einerseits alles, was klassisch aus Kuhmilch hergestellt wird, wie Milch, Käse, Butter, Joghurt und Co. Und ich mache auch einen Abstecher zu Milch von anderen Tieren oder pflanzlichen Ursprungs. Ich finde es erstaunlich und erschreckend zugleich, wie sich der Umfang des Angebotes an Milchprodukten in den Supermärkten im Laufe meines Lebens vergrößert hat, ja geradezu explodiert ist. Wenn ich so durch diese Abteilung im Supermarkt schlendere frage ich mich jedes Mal, ob wir all diese Produktkreationen wirklich brauchen. Noch wichtiger ist für mich jedoch die Frage was alle diese Produkte für unsere Gesundheit bedeuten.

Vorab sei gesagt, dass es natürlich ethische Gründe gibt, aus denen man sich gegebenenfalls entscheidet, keine tierischen Produkte zu sich zu nehmen. Einer veganen Lebensweise steht aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nichts entgegen.

Und doch möchte ich mich gleich zwei Mythen widmen, denn von den einen werden Milchprodukte als unverzichtbar und gesund und von einer anderen Gruppe als schlecht angesehen.

Vorab die Anmerkung: Der Mensch ist das einzige Säugetier, dass Milch – und dann auch noch von anderen Säugetieren – trinkt, wenn es abgestillt ist!

Milch

Milchprodukte haben verschiedene Wirkungen auf unseren Organismus

Aus Sicht der TCM hat Kuhmilch einen süßen Geschmack. Dieser hilft Substanz zu nähren, Schleimhäute zu befeuchten und allgemein gegen Trockenheit/Säftemangel vorzugehen. Thermisch hat Kuhmilch eine neutrale bis kühlende Wirkung auf deinen Körper. In Kombination mit Schokolade, Zucker und/oder Früchten (hier vor allem Bananen) hat sie dann eine SEHR befeuchtende Wirkung und wird in der TCM als Ursache für viele Erkältungskrankheiten mit Schleim bei Kindern beobachtet.
Geeignet ist sie dagegen für die Behandlung von Schlafstörungen mit Nachtschweiß in den Wechseljahren und im Alter. Immer vorausgesetzt das keine Laktoseunverträglichkeit oder -intoleranz vorliegt. Die Wirkung der Milch das Yin zu nähren (als Trockenheit/Säftemangel auszugleichen) bezieht sich ausschließlich auf die von einer „glücklich lebenden Kuh“ stammenden Milch und dann am besten in Rohmilch Qualität. Da diese Rohmilch für uns Städter mitunter schwer zu bekommen ist, würde ich empfehlen zumindest Heumilch in Bio-Qualität, (anstelle von haltbarer Frischmilch oder H-Milch) zu kaufen!

Schafsmilch ist ebenfalls süß von der Thermik her jedoch neutral. Sollte aber bei Nässeansammlung und Schleimproblematik ebenfalls nicht verzehrt werden.

Ziegenmilch ist thermisch wärmer und erzeugt dadurch keine Schleim-Kälte dafür aber in zu großen Mengen zähen Schleim und Ablagerungen in den Gelenken. Ziegenmilch stärkt die Essenz und ist gut geeignet bei Wachstumsverzögerung und Osteoporose.

 

Man sollte Milch sollte heutzutage als Genussmittel und nicht als Grundnahrungsmittel gesehen werden

Viele traditionelle Küchen sind reich an Rezepten mit Milch und Weizenprodukte. Diese Zeit hat einem anderen Lebensstil entsprochen. Damals hat man körperlich, hart gearbeitet, das hat Substanz gekostet, die durch Milch und Weizen gut wiederaufgebaut wurde. Durch die körperliche Arbeit war ausreichend Wärme (Yang) vorhanden, um mit den erfrischenden/kühlenden Produkten umzugehen und sie im Körper entsprechend umzuwandeln. Heute sind die Anforderungen an unseren Körper vielfach andere. Wir bewegen uns immer weniger, verbrauchen damit weniger Energie und leiden durch die schlechte Qualität unserer Nahrung und unserem Lebensstil häufig unter einer schwachen Verdauung.

Als Verfechterin regionaler, saisonaler Lebensmittel empfehle ich meinen Klientinnen mit einer guten, intakten Verdauung bei Milch und Milchprodukten auf die Menge und auf die Qualität (!) zu achten. Denn die Qualität der Milch bzw. des Futters der Tiere ist ein weiterer Faktor, warum Milch für uns weniger bekömmlich geworden ist. Menschen mit einer schwachen Verdauung rate ich eher zu Ziegen- und Schafsmilch (-produkten), da diese wärmer sind. Bereiten auch diese Produkte Beschwerden, empfehle ich Getreide- oder Nussmilchersatz zu verwenden.

Aus Sicht der TCM bringen laktosefreie Produkte, genau wie ihre laktosehaltigen Kollegen, viel Feuchtigkeit in den Körper. Bist du geschwächt und bewegst dich wenig, kann Nuss- und Getreide-Ersatzmilch weniger verschleimend als Kuhmilch sein. Dennoch empfehle ich, auch diese meist industriell hergestellten Produkte, nicht täglich in großen Mengen zu konsumieren. Alternativ kannst du Nuss- oder Getreidemilch auch ganz leicht selbst herstellen.

vegane Milch
Homemade: Mandel-Kokos-Milch

Und was ist mit Joghurt?

Das Positive am Joghurt aus der Sicht der TCM ist die kühlende Eigenschaft und die darin enthaltenen milchsauren Bakterien. Diese kannst du dir jedoch noch besser durch fermentierte Produkte wie Sauerkraut, Gemüse, Misopaste zuführen und so deine Darmschleimhaut stärken, ohne deiner Verdauung zu viel Kälte zu zumuten.

Im Sommer ist wenig Joghurt z.B. zum gegrillten Fleisch (wie es in der orientalischen Küche üblich ist) zum Kühlen ok. Oder nach einer langen zehrenden Wanderung oder Sportaktion, um die Säfte wiederaufzubauen. Versuche das Joghurt allgemein eher in Speisen zu integrieren, wo du die Thermik ausgleichen kannst. Also das Tzaziki zum gegrillten Fleisch, oder eine Joghurtsauce zum Curry. Vermeiden solltest du süße Frucht-Joghurts, da diese doppelt befeuchtend sind!

Spitzkohl fermentiert
Homemade: Fermentierter Spitzkohl

Und was ist mit Käse?

In der TCM-Ernährung gilt auch Kuhmilch-Käse als befeuchtend und verschleimend. Er wird daher nur in kleinen Mengen empfohlen, je nach persönlicher Konstitution.

Das ist für Käseliebhaber natürlich keine so gute Nachricht! Aber es gibt Hoffnung…

Denn auch hier kommt es auf das Wie und Was an. Isst du Käse nicht mit Brot, sondern mit Kartoffeln (lecker… Pellkartoffeln mit Salz, Butter und Käse!) oder über ein Risotto oder eine Gemüsespeise, hat er schon eine andere Wirkung. Zu empfehlen ist harten (langgereiften), würzigen Käse wie Parmesan und Bergkäse anstatt weichen Käse wie jungen Gouda. Die weichen Sorten wirken um einiges befeuchtender als die harten.

Inzwischen gibt es auch leckere vegane Käsealternativen bis hin zum Frischkäse zum Beispiel aus Cashewkernen.

Achtung: bei Histaminintoleranz, sind die harten Käsearten überhaupt nicht gut verträglich.

Cashew-Kräuter-Käse
Homemade: Cashew-Kräuter-Käse

Und noch kurz zur Butter…

Es ist bemerkenswert, dass in der Traditionellen Chinesischen Medizin nicht klar zwischen Butter und Sahne unterschieden wird. Beide werden traditionell als Fettbestandteile der Milch betrachtet. Butter ist vom Geschmack her süß und von der thermischen Wirkung auf den Körper neutral. Je nach Konstitution muss ggfs. auch bei dem Verzehr von Butter auf die Menge geachtet werden. Auch bei Butter ist der Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen erheblich höher, wenn diese aus Weidemilch hergestellt wurde. Weidemilch die bessere Fettzusammensetzung sowie einen höcheren Vitamingehalt.

 

Grundsätzliches zum Thema Milch

Milch ist ein tierisches Eiweiß und damit schwer zu verdauen. Auch andere tierische Produkte wie Eier, Fleisch oder Fisch stellen für unseren Stoffwechsel eine Herausforderung dar.

Bei allen Lebensmitteln, die schwer zu verdauen sind, müssen wir einige Besonderheiten beachten. 

Ist dein Stoffwechsel stark genug dafür? 

Und wie kannst du gegebenenfalls mit verdauungsfördernden Gewürzen oder Kräutern deine Verdauung unterstützen?

Und womit, wenn überhaupt, kombinierst du diese Lebensmittel oder eben auch nicht, um es für deinen Bauch nicht noch schwerer zu machen?

Du siehst, es kommt auf die Feinheiten an!

Isst du ein Müsli mit Haferflocken, Obst und Milch direkt aus dem Kühlschrank und trinkst dann noch einen frischen O-Saft dazu oder isst du Lachs in Sahnesauce mit Nudeln, ist es etwas komplett anderes, als wenn du ein wenig Feta über dein Ofengemüse streust oder Mozzarella zu deinem Bratgemüse genießt. 

Kombiniere schwer Verdauliches am besten nicht mit anderem Schweren, sondern mit leicht Verdaulichem.

Das bedeutet ganz pauschal: Kombiniere Milchprodukte am besten nicht mit rohem Obst oder anderen tierischen Produkten, setze sie sparsam ein und nutze Gewürze und Kräuter wie zum Beispiel Zimt, Kardamom, Ingwer oder auch Basilikum, Oregano oder Petersilie.

Cashew-Frischkäse
Homemade: Cashew-Frischkäse – herzhaft und süß

Das klassische Käse-Brot ist also nicht zu empfehlen, da auch Brot (vor allem wenn es mit Hefe hergestellt ist) schwer zu verdauen ist. Achtung, das heißt wie gesagt nicht, dass du nie wieder Käse auf Brot essen darfst. Es bedeutet nur, wenn Du jeden Tag Käsebrot isst, tust du auf Dauer Deinem Stoffwechsel nichts Gutes. Zudem macht es einen Unterschied, ob du Brot aus der Backfabrik oder ein Sauerteigbrot verzehrst, dass Zeit zum Gehen hatte. Und auch welchen Käse du wählst, wie du oben lesen konntest.

 

Fazit:

Also, Milch oder Milchprodukte solltest du nur sehr sparsam bzw. gar nicht verzehren. Es gilt erstens zu beachten welche Konstitution du hast und welche Wirkung du mit dem Lebensmittel erzielen möchtest. Und zweitens solltest du so hochwertige und naturbelassene Produkte wie möglich verwenden.

Und ja, ich nehme keine Milchprodukte zu mir. Ich vertrage sie nicht und lagere nach dem Verzehr Wasser ein und mein Hautbild verschlechtert sich, was ein Hinweis darauf ist, dass mein Darm sie nicht verträgt.

Generell bin ich kein Freund davon, zu dogmatisch bei dem Thema Lebensmittel zu werden. Ich sage auch meinen Klientinnen immer, dass man die Kirche im Dorf lassen sollte. Wenn ich mal Lust auf Käse habe, dann nehme ich Ziegenkäse, denn der belastet meinen Stoffwechsel nicht zu sehr. Und einmal im Jahr gönne ich mir ein Tiramisu. Ich weiß, wie es mir dann am nächsten Tag geht und nehme es für den Genuss in Kauf. 😊 Die Dosis macht das Gift!

Das ist generell meine Philosophie bei meinen Beratungen. Lass uns aufhören, Lebensmittel in die Kategorien Gut oder Schlecht zu packen. Lass uns lieber schauen wie sie auf den Körper wirken und was jede/r Einzelne erreichen möchte. Das Ganze dann mit viel Genuss ohne Reue.

Klingt gut?

Du bist aber unsicher, ob Milch (-produkte) für deine Konstitution passend sind, dann vereinbare gerne eine kostenfreies Strategiegespräch mit mir und wir finden gemeinsam heraus welches der richtige Weg für dich ist.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.