Glutenfreier saftiger Karotten-Quinoa-Kuchen

Print Friendly, PDF & Email

 

Glutenfreier saftiger Karotten-Quinoa-Kuchen

In der Schweiz nennt man ihn Rübli-Kuchen. Gemeint ist ein saftiger Kuchen mit süßlichen Karotten, Nüssen und Zimt.

Gibt es eigentlich Menschen, die keinen Rübli-Kuchen mögen?

Ich kann mir es einfach nicht vorstellen, denn die Kombination der Zutaten macht diesen Kuchen so herrlich saftig und super lecker. In diesem Jahr wollte ich mal versuchen Quinoamehl beim Backen verwenden, weil Quinoa so gesund und zudem glutenfrei ist. Der Kuchen enthält eine Kombination aus gekochten Quinoakörnern und Quinoamehl und ich denke das macht ihn so besonders saftig. Und das auch noch nach Tagen!

Dieser vegane, glutenfreie Karottenkuchen ist wirklich der Hammer. Nicht zu fest, nicht zu weich, super-saftig also so, wie ein Karottenkuchen sein sollte und dann der Geschmack – mmmhhhhh.

Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Osterfest und genießt dieses wunderbar sonnige Wetter! Erholsame, schöne Feiertage!

Claudia


Glutenfreier saftiger Karotten-Quinoa-Kuchen

Das brauchst du für eine Gugelhupf-Form

120 Grammweiße Quinoa
250 GrammVollkorn-Quinoamehl (bekommst du im Reformhaus oder Bioladen)
300 GrammKarotten
150 GrammVollrohr- oder Kokosblütenzucker
70 GrammWalnüsse
ca. 10 Grammfrischer Ingwer
2 EsslöffelZimt
2 TeelöffelVanillepulver oder 1 Päckchen Vanillezucker
2 TeelöffelNatron
2 EsslöffelWeinstein-Backpulver
2 EsslöffelSpeisestärke (Maisstärke ist glutenfrei)
2 EsslöffelAhornsirup
150 MilliliterOrangensaft
150 MilliliterKokosöl (flüssig)
Für die Glasur
100 GrammPuderzucker
2 Esslöffel frischen Zitronensaft
Zesten von einer unbehandelten Zitrone


Glutenfreier saftiger Karotten-Quinoa-Kuchen

So wird’s gemacht:

Heize deinen Backofen auf 180 Grad Umluft vor.

Spüle die Quinoakörner in einem feinen Sieb unter fließenden Wässern und koche sie anschließend mit 250 ml Wasser in einem Topf. Reduziere nach dem Aufkochen die Hitze und lasse die Quinoa insgesamt ca. 15 Minuten sanft köcheln, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist.

Stelle den Topf mit der Quinoa anschließend zur Seite und lasse sie abkühlen.

Wasche die Karotten und raspele sie fein.

Hacke die Walnüsse mit einem stabilen Küchenmesser oder einer entsprechenden Küchenmaschine klein.

Gib die abgekühlte, gekochte Quinoa, das Quinoa-Vollkornmehl, die geraspelten Karotten, die Walnussstücke, sowie den Vollrohrzucker in eine Schüssel.

Schäle den Ingwer, reibe ihn fein und gib ihn zu den restlichen Zutaten.

Anschließend gib noch Zimt, Vanille, eine Prise Meersalz, Natron sowie Weinstein-Backpulver, Ahornsirup und Speisestärke dazu.

Dann menge den Orangensaft und das Kokosöl unter.

Verarbeite den Teig mit den Knethaken deines Rührgerätes auf höchster Stufe für rund 3-4 Minuten zu einem gleichmäßigen Teig.

Fette die Gugelhupf-Form gut mit Öl gut ein.

Fülle den Teig gleichmäßig um die Mitte in die Form und streiche ihn glatt.

Backe den glutenfreien Quinoa-Karotten-Kuchen für 55-60 Minuten.

Teste mit einem Holzstäbchen, ob der Kuchen gut durch ist.

Dann nimm den Quinoa-Karotten-Kuchen aus dem Ofen, lasse ihn kurz etwas abkühlen und stürze ihn aus der Form.

Lasse den gestürzten Quinoa-Karotten-Kuchen nochmals etwa 1 Stunde abkühlen.

In der Zwischenzeit rühre die Glasur an. Vermenge dafür den Puderzucker mit dem Zitronensaft.

Beträufele den abgekühlten Quinoa-Karotten-Kuchen mit Glasur beträufeln.

Ziehe Zesten von der Zitrone ab und garniere den Kuchen damit.

Nun kann Ostern ja kommen!

Dieser vegane glutenfreie Quinoa-Karotten-Kuchen ist schön saftig und hält abgedeckt bis zu vier Tagen. Sofern du so lange schon widerstehen kannst?

Ich freue mich, wenn du mir berichtest, wie dir der Glutenfrei saftige Karotten-Quiona-Kuchen geschmeckt haben. Am einfachsten schreibst du  mir einen Kommentar. Vor allem wenn du noch weitere Tipps für alle LeserInnen hast. Oder noch besser, du machst ein Bild und postet es mit dem Tag @claudiaearp auf Instagram (vergiss nicht den Hashtag  #claudiaearp, damit ich es auch finden kann).

Bleibe mit mir in Kontakt. Solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden, maile ich Dir ganz unverbindlich immer meine neuesten Rezepte, Inspirationen, Ideen, Tipps und Trends, sowie spannende Blog-Geschichten rund um gesundes Essen.
Zudem bekommst du mein “10-Genuss-ohne-Reue” eBook als Danke-Schön.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen